Kanku Dojo Hohenlinden

 

Karate als Selbstverteidigung

 

 

Wer nicht übt, hat keine Übung

Selbstverteidigung mit Karate Techniken will gelernt sein. Dabei ist es nicht notwendig, einen reichen Fundus an Techniken oder einen flexiblen Umgang mit potentiellen Situation zu proben, vielmehr sind sicherer Umgang mit Technik und Distanz sowie eine ausgeprägte Zielorientierung wichtig.

Im Dojo kann man im Zuge des Bunkai oder Randori / Kumite Situationen durch Abwandlung der Übungen nachstellen.

 

Karate Selbstverteidigung

 

Beherzt Zulangen

Da gibt es nichts zu beschönigen: Wer sich verteidigen will, muss ohne Rücksicht zupacken, zulangen, zutreten. Wer zögert oder verunsichert ist, kann sich, unabhängig von Kenntnisstand und Gurtfarbe, nicht effektiv verteidigen.


Karate Selbstverteidigung

 

Angriff ist nicht die beste Verteidigung

„Im Karate gibt es keinen ersten Angriff“
Gichin Funkaoshi

Niemand verliert sein Gesicht, wenn er einer handgreiflichen Auseinandersetzung aus dem Weg geht und sich verteidigen können, bedeutet nicht, nach Auseinandersetzungen zu suchen.


Karate Selbstverteidigung

 

Die Grenzen des Machbaren

Gegen einen bewaffneten Angreifer zu kämpfen birgt ein hohes Risiko und wer sich mehr als einem Angreifer gegenüber sieht, hat nicht nur Mut zu beweisen. Nicht jede Auseinandersetzung lässt sich vermeiden, aber eine überlegte Handlungsweise verhindert vielleicht schon, in kritische Situationen zu geraten.

 

Was man zur Selbstverteidigung benötigt

 

  • gutes Selbstwertgefühl
  • gutes Selbstbewusstsein
  • sicheres Auftreten
  • umsichtiges Handeln (gewinnen ohne zu kämpfen)
  • ausgereifte Technik
  • Verständnis für die Technik 

Technik wird zu einer selbstverständlichen Bewegung

  • Verinnerlichen der Technik durch ständige Wiederholung
  • Reagieren und Anwenden ohne nachzudenken
  • die Technik als Reflex nicht als bewusste Handlung

Verbesserte Physis

  • Stärkung von Arm- und Handkraft
  • Stärkung von Rumpf und Beinen
  • körperliche Stärke und Ausdauer
  • Reaktionsschnelligkeit erhöhen
  • guter Gleichgewichtssinn

Mentale Stärke

  • innere Ruhe und Harmonie
  • Selbstbeherrschung
  • gutes Körperbewusstsein
  • den eigenen Körper und seine Mechanik verstehen
  • den anderen kennen lernen, mit anderen trainieren ohne Gewicht- und Größen Limit
  • Distanzgefühl und optimales Timing

 

Wichtige Techniken

Wichtige Techniken:

  • Ausweichen
  • Ab- und Umlenken
  • Gegner auf Distanz halten
  • Fußfeger
  • Wischtechniken
  • Doppelarmtechniken (Abwehr / Angriff in einem)
  • Hebel- und Würgegriffe
  • Angriff auf Vitalpunkte
  • Gegner destabilisieren (aus dem Gleichgewicht bringen)

Wichtige Schlagflächen:

  • Ellbogen
  • Knie
  • Fingerknöchel (Ippon Ken)

 Quelle: karate-kampfkunst.de

 

Das Wichtigste zum Schluss

Einer Auseinandersetzung aus dem Weg gehen, es gar nicht soweit kommen lassen, ist eine der sichersten Alternativen!

 

 

 

Selbstverteidigung